Ist ein Fahrrad in der Hausratversicherung gegen Diebstahl mitversichert?

Über 300.000 Fahrräder werden jährlich in Deutschland gestohlen. Ist der Drahtesel erst einmal verschwunden, dann bleibt er das auch meistens, denn gerade mal zehn Prozent der Fahrraddiebstähle kann die Polizei aufklären. Die richtige Sicherung und Versicherung des Fahrrades ist also sinnvoll.


Im Jahr 2014 ermittelte der Gesamtverband der Deutschen Versicherer pro Fahrrad im Durchschnitt einen finanziellen Schaden von 490 Euro. Es lohnt sich also eine Versicherung abzuschließen, dabei gibt es jedoch einiges zu beachten.


 Fahrraddiebstaehle 2014_GDV

 


Fahrrad über die Hausratversicherung mitversichern

Grundsätzlich kann das Fahrrad über die Hausratversicherung mitversichert werden. Bitte beachten Sie: Je nach Gesellschaft und Tarif kann der Fahrradschutz inklusive sein oder muss als Zusatzbaustein mitversichert werden.

Es gibt bereits güns­tige Hausrat­versicherungen, die Räder außer­halb der Wohnung in Höhe von 1 Prozent des versicherten Hausrats absichern. Über diesen Tarif wäre bei einem versicherten 50 000-Euro-Haushalt ein Fahr­rad bis zum Wert von insgesamt 500 Euro gegen Diebstahl versichert. Hat ein Haushalt mehrere Fahr­räder, sind alles Räder versichert, solange sie zusammenge­rechnet diesen Wert nicht über­schreitet.


Hochwertige Fahrräder als Zusatzbaustein in die Hausratversicherung einschließen

Wer im seinem Hausrat-Tarif keinen Versicherungsschutz fürs Fahr­rad inkludiert hat, kann ihn bei seiner Versicherung dazu ­buchen. So ist der Versicherungsschutz für ein hochwertiges Fahr­rad im Wert von 1300 Euro,  je nach Wohn­ort und Anbieter zum Teil für deutlich unter 50 Euro Aufpreis zu bekommen.

Mit dem Vergleichsrechner der Hausratversicherung finden Sie schnell und einfach den passenden Versicherungsschutz.


Wann ist eine spezielle Fahrrad-Diebstahlversicherung sinnvoll

Wer keine Hausratversicherung hat, kann eine spezielle Fahrrad-Diebstahlversicherung abschließen. Empfehlenswert ist aber immer die Besprechung einer Fahrrad-Diebstahlversicherung mit einem Experten, denn es gilt mehr zu klären, als nur der Ort des Diebstahls. Viele Versicherungen haben genaue Vorschriften, wie das Fahrrad gesichert sein muss. Sind diese nicht erfüllt worden (Art des Schlosses, Abschließen des Rades an einem festen Element wie Laternenpfahl oder Fahrradständer), dann zahlt die Versicherung unter Umständen nicht.

Sonderfall Pedelecs und E-Bikes

Einen Sonderfall stellen auch Pedelecs und E-Bikes dar. Ihr hoher Anschaffungswert macht einen Verlust besonders schmerzhaft. E-Bikes und Pedelecs, die eine Motorunterstützung bis 45 km/h haben, gelten als Kleinkrafträder und brauchen eine Zulassung und ein Versicherungskennzeichen. Ein Teilkasko-Schutz und Versicherung gegen Diebstahl wird bei den meisten Versicherungen mit angeboten.

Pedelecs mit einer Motorunterstützung bis maximal 25 km/h gelten jedoch noch als Fahrräder und müssen gegen Diebstahl extra versichert werden. Besonders bei diesen teuren Rädern sollte also der passende Versicherungsschutz gewählt werden.

Spezielle Versicherungen für E-Bikes  und Pedelecs erhalten Sie auf Anfrage bei Ihrem Berater oder beim impuls Kundenservice.

impuls.com
Kundenbewertungen
5 Punkte aus 2 Bewertungen (12 Monate)
5135 Gesamtbewertungen

Unsere Service-Nummer
08000 35 8000
Mo. - Fr. 08:00 Uhr bis 18.00 Uhr
Unser Rückruf-Service
Wir rufen Sie gerne kostenlos zurück.
icon_43_grey
Unser Email-Service
Nutzen Sie unseren E-Mail-Service für Ihre Fragen.
icon_44_grey
Unsere Online-Beratung
Lassen Sie sich kostenlos beraten.
icon_45_grey
 
Unser Service
08000 35 8000
Mo. -Fr. 08:00 Uhr bis 20.00 Uhr
Online-Beratung
icon-Footer-online-beratung

Unsere Partner