Skip to content
Ihr Versicherungsmakler in der Nähe

Was ist eine Invaliditätsleistung?

Private Unfallversicherung Invaliditätsleistung

Entsprechend dem Grad der festgestellten Schädigung (Invalidität) infolge eines Unfalls erhalten Sie aus Ihrer privaten Unfallversicherung eine Kapitalauszahlung. Diese wird Invaliditätsleistung genannt. Die Höhe dieser Leistungen bestimmt sich dabei durch die bei Vertragsabschluss der privaten Unfallversicherung gewählte Versicherungssumme, dem Invaliditätsgrad und der gewählten Progression.

Invalidität Definition - Was ist Invalidität?

Invalidität im Sinne der privaten Unfallversicherung liegt dann vor, wenn die geistige oder körperliche Leistungsfähigkeit des Versicherten durch einen Unfall dauerhaft eingeschränkt ist. Dauerhaft ist eine Beeinträchtigung dann, wenn sie voraussichtlich länger als drei Jahre bestehen wird und eine Besserung des Zustandes nicht zu erwarten ist.

Gliedertaxe der Unfallversicherung

Zur Ermittlung des Invaliditätsgrades nutzen Unfallversicherer die sogenannte Gliedertaxe. In dieser ist geregelt, wie hoch die Beeinträchtigung des Versicherten durch den Verlust oder die Eingeschränkte Nutzbarkeit eines Körperteils ist. Bei Teilverlust oder teilweiser Funktionsbeeinträchtigung gilt der entsprechende Teil des Invaliditätsgrades. Die Gliedertaxe ist in den Allgemeinen Unfallversicherungsbedingungen (AUB) des Versicherers geregelt. Diese können sich dabei deutlich unterscheiden, ein Vergleich lohnt sich vor Abschluss also!

Invaliditätsgrad-Tabelle des GDV

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hat eine unverbindliche Gliedertaxe zur Verfügung gestellt an der sich Versicherer orientieren können. Dabei dient diese Mustergliedertaxe nur als Anhaltspunkt, Versicherer dürfen in Ihren Verträgen stark von dieser Empfehlung abweichen. 

Körperteil            Gliedertaxe des GDV        
 Arm   70%
 Arm bis oberhalb des Ellbogengelenks          65% 
 Arm unterhalb des Ellbogengelenks  60% 
 Hand  55% 
 Daumen  20% 
 Zeigefinger  10% 
 Anderer Finger   5% 
 Bein über der Mitte des Oberschenkels   70% 
 Bein bis zur Mitte des Oberschenkels  60% 
 Bein bis unterhalb des Knies  50% 
 Bein bis zur Mitte des Unterschenkels  45% 
 Fuß  40% 
 Große Zehe   5% 
 Andere Zehe   2% 
 Auge  50% 
 Gehör auf einem Ohr  30% 
 Geruchssinn  10% 
 Geschmackssinn   5% 

 

Was bedeutet Progression in der Unfallversicherung?

Neben der Grundsumme und der Invalidität ist die Progression der dritte wichtige Bestandteil der Unfallversicherung, der über die Höhe der Versicherungsleistung entscheidet.

Mittels Progression kann die Invaliditätsleistung bei höherer Invalidität gesteigert werden. Der Auszuzahlende Betrag erhöht sich dabei um einen bestimmten Faktor der bei Vertragsabschluss festgelegt wurde. Meist stehen die folgenden Progressionsfaktoren zur Wahl: 225%, 350% und 500%. Die Progression wirkt sich vor allem bei schwerer Invalidität stark aus. Bei einem Invaliditätsgrad von unter 25% ist die Progression hingegen meist ausgeschlossen.

Beispiel: Verlust eines Arms

Der Versicherte hat eine Unfallversicherung mit einer Grundsumme von 100.000€ abgeschlossen. Durch den Verlust des Arms entsteht eine Invalidität von 70%, daraus würde also eine Zahlung von 70.000€ resultieren. Hat der Versicherte aber zusätzlich eine Progression von 500% abgeschlossen kann sich eine Auszahlungssumme von bis zu 290.000€ je nach Progressionstabelle des Versicherers ergeben.

Unfallversicherung Persönliche Beratung gewünscht?

Derzeit beliebt

Unfallversicherung Steuer

Unfallversicherung und Steuer: Das müssen Sie beachten

Berufsunfähigkeit Ursachen

Was sind die Ursachen für Berufsunfähigkeit?

Krankentagegeld Höhe

In welcher Höhe sollten Sie das Krankentagegeld versichern?

Bleiben Sie auf dem Laufenden. impuls Newsletter abonnieren

Mit unserem Newsletter erhalten Sie aktuelle Informationen rund um das Thema Versicherungen - mit Ratgebern, Tipps und Trends sowie Service-Themen. Für die Anmeldung einfach hier ihre E-Mail Adresse eintragen: