Skip to content
Ihr Versicherungsmakler in der Nähe

bAV Arbeitgeberzuschuss: Höhe und Berechnung

Kurzer Überblick

  • Arbeitgeber sind gesetzlich zu einem Arbeitgeberzuschuss von mindestens 15 Prozent zur bAV verpflichtet. 
  • Bis zu einer bestimmten Höchstgrenze ist der Arbeitgeberzuschuss sozialversicherungs- und steuerfrei. 
  • Grundsätzlich gibt es die Möglichkeit der pauschalen und der "spitzen" Berechnung.
bAV Arbeitgeberzuschuss

Wie hoch ist der Arbeitgeberzuschuss zur bAV? 

Seit 2019 sind Arbeitgeber verpflichtet, mindestens einen Zuschuss von 15 Prozent des umgewandelten Entgelts zur betrieblichen Altersvorsorge (bAV) zu bezahlen, wenn diese über eine Entgeltumwandlung erfolgt. Seit 2022 gilt die Zuschusspflicht zur bAV auch für alte Verträge.

Ist der Arbeitgeberzuschuss zur bAV steuerpflichtig?

Damit der Beitrag zur bAV sozialversicherungs- und steuerfrei bleibt, gelten Höchstgrenzen, die an die aktuelle Beitragsbemessungsgrenze für die gesetzliche Rentenversicherung gekoppelt sind. 

In 2024 gelten diese Beträge (pro Jahr):

  • Beitragsbemessungsgrenze West: 90.600 Euro – 8 % steuerfrei 7.248 Euro – 4 % sozialversicherungsfrei 3.624 Euro 
  • Beitragsbemessungsgrenze Ost: 89.400 Euro – 8 % steuerfrei 7.152 Euro – 4 % sozialversicherungsfrei 3.576 Euro

Wenn die bAV über Direktzusage oder Unterstützungskasse erfolgt, gibt es keine Beschränkung für steuerfreie Beträge. 

Voraussetzungen für den Arbeitgeberzuschuss zur bAV

Für den Arbeitgeberzuschuss zur bAV gelten diese Voraussetzungen: 

  • Der Arbeitgeber muss durch den bAV-Zuschuss Sozialabgaben sparen. 
  • Es gibt keinen Tarifvertrag, der andere Regelungen zur bAV enthält. 
  • Den vollen Zuschuss erhalten Sie, wenn Sie weniger als die Beitragsbemessungsgrenze für die gesetzliche Krankenversicherung (2024: 62.100 Euro pro Jahr) verdienen 
  • Arbeitnehmer müssen in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert sein. 
  • Es muss sich um einen Vertrag bei einer Direktversicherung, Pensionskasse oder einem Pensionsfonds handeln. 

Gut zu wissen: Was bedeutet Entgeltumwandlung?

Entgeltumwandlung bedeutet, dass ein bestimmter Anteil Ihres Arbeitsentgelts (also Ihres Gehalts) für die betriebliche Altersvorsorge verwendet wird. Der Betrag wird direkt vom Bruttogehalt in einen bAV-Vertrag eingezahlt. 

Wie wird der Arbeitgeberzuschuss zur bAV berechnet?

Bei der Berechnung des Arbeitgeberzuschusses gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder wird der Zuschuss pauschal für jeden Mitarbeiter in Höhe von 15 Prozent des umgewandelten Beitrags berechnet oder für jeden Mitarbeiter individuell ("spitze" Berechnung). 

Die pauschale Abrechnung ist weniger fehleranfällig und verursacht in Unternehmen weniger Verwaltungsaufwand. Allerdings kann für manche Unternehmen die spitze Abrechnung vorteilhafter sein. Welche Methode für welches Unternehmen besser ist, muss anhand verschiedener Faktoren intern geprüft werden. 

Beste Beratung rund um die bAV 

Unsere Versicherungsexperten beraten Arbeitnehmer und Arbeitgeber gerne rund um die betriebliche Altersvorsorge. Nutzen Sie die Steuervorteile und ein wertvolles Instrument für Mitarbeiterbindung und Image. Vereinbaren Sie einfach online ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch

Betriebliche Altersvorsorge Persönliche Beratung gewünscht?

Derzeit beliebt

Betriebliche Altersvorsorge kündigen

Betriebliche Altersvorsorge kündigen: Geht das?

Betriebliche Altersvorsorge Steuer

Betriebliche Altersvorsorge und Steuer: Was gibt es zu beachten?

Entgeltumwandlung bAV

Entgeltumwandlung in der betrieblichen Altersvorsorge

Bleiben Sie auf dem Laufenden. impuls Newsletter abonnieren

Mit unserem Newsletter erhalten Sie aktuelle Informationen rund um das Thema Versicherungen - mit Ratgebern, Tipps und Trends sowie Service-Themen. Für die Anmeldung einfach hier ihre E-Mail Adresse eintragen: