Skip to content
Ihr Versicherungsmakler in der Nähe

Katzen-Schwangerschaft: Was müssen Sie wissen?

Katzen Schwangerschaft

Ab wann können Katzen schwanger werden?

Katzen können schwanger werden, wenn sie die Pubertät erreichen. Die Geschlechtsreife tritt zwischen den 5. und 12. Lebensmonat ein, wobei es individuelle Rassen-Unterschiede gibt. Einige Katzen können bereits mit vier Monaten geschlechtsreif sein, während es bei anderen bis zu einem Jahr dauern kann.

Wie erkenne ich, ob meine Katze schwanger ist?

In den ersten Tagen der Trächtigkeit ist es leider nicht möglich zu erkennen, dass Ihre Katze schwanger ist. Erst nach 3 bis 4 Wochen können Sie erste Anzeichen für eine Schwangerschaft bemerken:

  • Veränderungen an den Brustwarzen: Die Zitzen schwellen an und werden dunkler.
  • Verändertes Verhalten: Schwangere Katzen können Verhaltensänderungen zeigen. Einige Katzen werden anhänglicher und suchen vermehrt nach Aufmerksamkeit, während andere sich mehr zurückziehen.
  • Appetitveränderungen: Einige schwangere Katzen essen mehr als sonst. 
  • Gewichtszunahme: Eine allmähliche Gewichtszunahme, insbesondere im Bauchbereich, kann auf eine Schwangerschaft hinweisen.
  • Geschwollener Bauch: Ein gerundeter und fester Bauch ist oft ein deutliches Anzeichen für eine Schwangerschaft. Dies wird jedoch erst in den späteren Stadien der Trächtigkeit deutlich sichtbar, etwa ab dem 30. Tag.

Ultraschall-Untersuchung beim Tierarzt

Am einfachsten können Sie eine Schwangerschaft bei Ihrer Katze feststellen, wenn Sie einen Ultraschall beim Tierarzt machen lassen. 

Schwangerschafts-Test für Katzen

Es gibt Schwangerschaftstests für Katzen, die von Tierärzten durchgeführt werden. Diese Schnelltests basieren auf dem Nachweis des Hormons Relaxin im Blut der Katze. Relaxin wird von den Eierstöcken und der Plazenta während der Schwangerschaft produziert. Die Konzentration dieses Hormons steigt im Verlauf der Trächtigkeit an.

Ab wann sieht man, ob die Katze schwanger ist?

Ab dem 25. Schwangerschaftstag ist es möglich, über eine Blutuntersuchung das Hormon Relaxin nachzuweisen. Tierärzte verwenden Relaxin als Indikator für eine Trächtigkeit.

Tragezeit bei Katzen: Wie lange sind Katzen schwanger?

Die Trächtigkeitsdauer beträgt durchschnittlich 63 bis 67 Tage. Dieser Zeitraum kann jedoch je nach Rasse variieren.

Wie viele Babys bekommen Katzen?

Die Anzahl der Kätzchen, die eine Katze in einem Wurf bekommt, liegt zwischen drei und sechs. Es gibt jedoch auch Fälle, in denen eine Katze nur ein oder zwei Kätzchen zur Welt bringt oder größere Würfe von bis zu acht oder mehr Kätzchen.

Wie oft darf eine Katze schwanger werden?

Eine Katze sollte nicht zu oft schwanger werden. Tierärzte empfehlen, dass Katzen nicht mehr als zweimal im Jahr werfen sollten. Dieser Rat basiert auf folgenden Überlegungen:

  • Erholungszeit des Körpers: Die Schwangerschaft und die Geburt sind oft körperlich anspruchsvoll für eine Katze. Zwischen den Trächtigkeiten benötigt die Katze Zeit zur Erholung.

  • Gesundheit der Kätzchen: Eine zu häufige Fortpflanzung kann die Gesundheit der Katzenjungen beeinträchtigen. Die Mutterkatze muss in der Lage sein, ausreichend Milch zu produzieren und sich um ihre Nachkommen zu kümmern.

  • Vermeidung von Komplikationen: Eine zu häufige Trächtigkeit erhöht das Risiko von Komplikationen während der Geburt und der Schwangerschaft.

  • Überpopulation verhindern: Eine kontrollierte Fortpflanzung hilft, die Katzenpopulation zu regulieren.

Was müssen Katzenhalter während der Trächtigkeit beachten?

Die trächtige Katze benötigt eine ausgewogene Ernährung, die auf ihre erhöhten Nährstoffbedürfnisse abgestimmt ist. Hochwertiges Protein ist entscheidend für die Entwicklung der Kätzchen. Wählen Sie Katzenfutter, das einen höheren Proteingehalt aufweist, um den gesteigerten Bedarf während der Trächtigkeit zu decken. Vitamin A, D, und E sind während der Trächtigkeit besonders wichtig. Sie spielen eine Rolle bei der Entwicklung von Augen, Haut, und dem Immunsystem der Katzenbabys. Hinzu kommen Kalzium und Phosphor. Diese Mineralien sind wichtig für die Entwicklung der Knochen und Zähne der Kätzchen.

Während der Trächtigkeit sollte die Katze einen stressfreien Raum haben. Bereiten Sie einen ruhigen Platz vor, an dem die Katze ihre Babys gebären und großziehen kann. Die werdende Mutter wird wahrscheinlich ein Nest bauen wollen. Es ist wichtig, ihr geeignetes Material wie Decken zur Verfügung zu stellen.

Katzenhalter sollten auch auf Anzeichen von Komplikationen achten, wie beispielsweise schweres Erbrechen, Appetitlosigkeit oder Atembeschwerden. Suchen Sie bei Bedarf sofort einen Tierarzt auf.

Welche Komplikationen können während Trächtigkeit und Geburt auftreten?

Während der Trächtigkeit und Geburt können bei Katzen verschiedene Komplikationen auftreten. Hier sind einige mögliche Komplikationen im Überblick:

  • Dystokie: Ist ein anderer Begriff für die Störung des Geburtsverlaufs, zum Beispiel durch die Größe des Fötus oder eine ungünstige Position der Kitten. 
  • Eklampsie (Milchfieber): Eine Stoffwechselstörung, die durch einen Kalziummangel verursacht wird und sich oft in den ersten Tagen nach der Geburt manifestiert. Es kann zu Muskelzittern, Krämpfen und in schweren Fällen zu Bewusstseinsverlust führen.
  • Uterusprolaps: Ein Uterusprolaps tritt bei Katzen auf, wenn die Gebärmutter (Uterus) sich nach der Geburt nicht ordnungsgemäß zusammenzieht und anfängt, durch die Geburtsöffnung zu rutschen. Dies ist ein medizinischer Notfall.
  • Gebärmutterentzündung (Pyometra): Eine Infektion der Gebärmutter, die nach der Geburt auftreten kann und lebensbedrohlich ist. Die Symptome können Fieber, Appetitverlust und allgemeine Unwohlsein umfassen.
  • Totgeburten: Manchmal kann es vorkommen, dass Kitten tot zur Welt kommen, was verschiedene Ursachen haben kann.
  • Milchmangel: Einige Katzen produzieren nicht ausreichend Milch, um ihre Jungen zu ernähren, was zu Untergewicht oder Unterernährung führt.
  • Infektionen: Infektionen, sei es in der Gebärmutter oder allgemeine Infektionen, können während der Geburt oder danach auftreten.

Katzenkrankenversicherung: Beste Absicherung gegen hohen Tierarztkosten

Gerade im Rahmen einer Geburt kann es bei Katzen zu Komplikationen kommen, die die Behandlung beim Tierarzt notwendig machen. Die Kosten dafür können schnell mehrere Hundert Euro betragen, vor allem, wenn es sich um einen Notfall handelt. Mit einer Katzenkrankenversicherung schützen Sie sich vor diesen Kosten und gewährleisten die beste Behandlung für Ihre Katze und die Katzenbabys. 

Bei uns haben Sie die Wahl: Entweder Sie schließen die Katzenkrankenversicherung direkt selbst über den Tarifrechner ab, oder lassen sich von unseren Experten kostenlos beraten. 

Katzenkrankenversicherung Online-Abschluss oder Beratung?

Derzeit beliebt

Katzenkrankheiten

Katzenkrankheiten: Häufige Krankheiten bei Katzen

FIP Katze

FIP bei Katzen: Ursachen, Symptome und Behandlung

Wurmkur Katzen

Wurmkur bei Katzen: Tierarzt, Hausmittel & mehr

Bleiben Sie auf dem Laufenden. impuls Newsletter abonnieren

Mit unserem Newsletter erhalten Sie aktuelle Informationen rund um das Thema Versicherungen - mit Ratgebern, Tipps und Trends sowie Service-Themen. Für die Anmeldung einfach hier ihre E-Mail Adresse eintragen: