urn-newsml-dpa-com-20090101-161220-99-610724_medium_4_3
  • Geld und Recht
Private Monatskarte: Erstattung bleibt steuerfrei
25.01.2017 / dpa
Berlin (dpa/tmn) - Arbeitnehmer, die sich privat eine Monatskarte für den öffentlichen Nahverkehr kaufen, können die Ticketkosten unter Umständen steuerfrei vom Arbeitgeber erstattet bekommen.

Voraussetzung ist allerdings, dass die Monatskarte auch für Dienstfahrten genutzt wird. Dies geht zumindest aus einem Runderlass der Senatsverwaltung Berlin hervor, erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

Zur Berechnung der erstattungsfähigen Kosten zeigt das Rundschreiben zwei Wege auf: Es wird prozentual ermittelt, in welchem Verhältnis die Monatskarte privat und beruflich genutzt wird. In Höhe des beruflichen Anteils kann dann eine steuerfreie Erstattung erfolgen. Oder der Arbeitnehmer listet die durch das Monatsticket ersparten Einzelfahrkosten auf und lässt sich diesen Betrag vom Arbeitgeber ersetzen. Die Erstattung ist hier jedoch maximal auf die Kosten für das Monatsticket begrenzt.

Damit das Finanzamt diese zweite Variante akzeptiert, sollte der Arbeitnehmer die beruflichen Auswärtsfahrten detailliert dokumentieren, rät Klocke. Erstattet der Arbeitgeber die Kosten für die Dienstfahrten nicht, kann der Arbeitnehmer die Kosten in der Einkommensteuererklärung als Werbungskosten absetzen. Dabei akzeptiert das Finanzamt pauschal 30 Cent je gefahrenen Kilometer.

Unser Service
08000 39 8000
Mo. -Fr. 08:00 Uhr bis 20.00 Uhr
Online-Beratung
icon-Footer-online-beratung
Unsere Partner