urn-newsml-dpa-com-20090101-160817-99-118895_medium_4_3
  • Gesundheit
Tetanus-Impfung: Alle zehn Jahre auffrischen
22.08.2016 / dpa
Krefeld (dpa/tmn) - Wer zum Beispiel häufiger im Garten arbeitet, prüft am besten seinen Impfschutz gegen Tetanus. Die Impfung sollte alle zehn Jahre aufgefrischt werden, betont der Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BDN).

Die Erreger, die die weltweit verbreitete und lebensbedrohliche Infektionskrankheit auslösen können, finden sich zum Beispiel im Erdboden, aber auch im Straßendreck. Sie können schon über kleine Verletzungen in den Körper gelangen. Dem Wundstarrkrampf lässt sich nur mit der Impfung vorbeugen, nach einer überstandenen Erkrankung ist man nicht gegen Tetanus immun. Symptome sind vor allem Muskelkrämpfe, die mit Schmerzen und Steifheit auftreten.

RKI zur Tetanus-Impfung

Mitteilung

Unser Service
08000 39 8000
Mo. -Fr. 08:00 Uhr bis 20.00 Uhr
Online-Beratung
icon-Footer-online-beratung
Unsere Partner