impuls.com - das Vergleichsportal für private sowie gewerbliche Versicherungen und Finanzen
Service: 08000 39 8000

Zusatzversicherungen für Kinder: Den Nachwuchs bestens versorgt wissen

shutterstock_181807646 (1)

Kinder sind kleine Wirbelwinde. Sie toben, spielen, rennen und haben bei kleinen Unfällen nicht selten einen Schutzengel auf der Schulter sitzen, der sie mit einem blauen Auge davonkommen lässt. Nichtsdestotrotz ist es für Eltern beruhigend zu wissen, dass die Kinder für den Ernstfall bestens abgesichert sind. Eine optimale gesundheitliche Versorgung ist hier das A und O. Die Krankenversicherung leistet hierzu einen wichtigen Beitrag. Mitunter können Kinder jedoch von einem Zusatzschutz profitieren. Wichtige und sinnvolle Krankenzusatzversicherungen für Kinder haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Stationäre Zusatzversicherung – Privatpatient Kind

Das eigene Kind möchte man immer in besten Händen wissen. Mit einer Krankenzusatzversicherung hat Ihr Kind nicht nur die Option auf eine Chefarztbehandlung, Sie können auch selbst wählen, welcher Spezialist die Behandlung durchführen soll. Ebenso liegt es an Ihnen zu entscheiden, in welchem Krankenhaus Ihr Kind behandelt werden soll. Darüber hinaus hat Ihr Nachwuchs als versicherte Person Anspruch darauf, im Krankenhaus in einem Zweibettzimmer untergebracht zu werden.

Auch das sogenannte Rooming-In wird von einer guten Krankenzusatzversicherung übernommen. Rooming-In bedeutet, die Eltern werden für die Dauer des Krankenhausaufenthaltes ebenfalls im Krankenhaus untergebracht. Bei Kindern, die jünger als neun Jahre alt sind, übernimmt das die gesetzliche Krankenkasse, danach allerdings nicht mehr. Wenn Sie auch über Nacht im Krankenhaus bleiben möchten, wenn Ihr Liebling schon älter als neun ist, berechnet Ihnen das Krankenhaus privat die Kosten für Verpflegung und Übernachtung. Eine stationäre Zusatzversicherung kann hier Abhilfe schaffen und den Krankenhausaufenthalt für das Kind so angenehm wie nur möglich gestalten.

Auslandskrankenversicherung – Schutz für die gesamte Familie auf Reisen

shutterstock_92849434 (1)Kinder sind auf Reisen durch Stress und ungewohnte Belastungen oft anfälliger für Krankheiten. Schnell kann etwas passieren, was das Weiterführen des Urlaubs für die gesamte Familie gefährdet. Sofern Sie mit Ihren Kindern ins Ausland verreisen, sollten Sie für die ganze Familie eine Auslandskrankenversicherung abschließen. Wenn nämlich im Urlaubsland niedrigere Gesundheitsstandards herrschen, bleibt Ihrem Kind die gewohnt gute medizinische Versorgung schlichtweg verwehrt. Selbst wenn die Voraussetzungen für eine einwandfreie Behandlung gegeben sind, kann es sein, dass die Kosten aus der eigenen Tasche kaum zu stemmen sind. Eine Auslandskrankenversicherung übernimmt bei plötzlichen Erkrankungen oder Unfällen im Ausland die Behandlungskosten und die Ausgaben für Medikamente – für Sie und Ihre Kinder. Wenn nötig und sinnvoll, zahlt die Versicherung auch für einen Rücktransport nach Deutschland.

Eine gute Familienpolice übernimmt zudem auch im Ausland die Rooming-In Kosten. Gerade in einem fremden Land trägt es sehr zum Wohlbefinden Ihres Kindes bei, ein vertrautes Gesicht um sich zu haben und nicht mit der ungewohnten Sprache und den fremden Menschen allein zu sein. Die Versicherung sollte aber natürlich nicht nur gute Leistungen erbringen, wenn ein Kind eine Behandlung benötigt. Für Familien ist es auch wichtig, dass die Kinder gut betreut werden, falls ein Elternteil ins Krankenhaus muss. Einige Versicherer bieten eine Kostenerstattung für eine solche Notfallbetreuung an. Ein weiterer Vorteil einer Familienpolice: Jedes Familienmitglied ist einzeln versichert. Verletzt sich der Nachwuchs also während des Schüleraustauschs, greift die Auslandskrankenversicherung.

Zahnzusatzversicherung – Leistungen für Zahnspange und Co.

Sicherlich ist diese Police kein Lebensretter – sinnvoll ist sie aber mitunter dennoch. Kinder benötigen nur selten Zahnersatz wie Kronen oder Brücken. Daher ist es wichtig, dass eine Zahnzusatzversicherung für Kinder auch tatsächlich auf deren spezifische Bedürfnisse zugeschnitten ist. Sinnvoll ist z.B. die Kostenübernahme für professionelle Zahnreinigung, Zahnbehandlungen und kieferorthopädische Leistungen.

shutterstock_345523268Bei fast zwei Drittel aller Kinder wird im Laufe des Heranwachsens eine Kieferregulierung – meist in Form einer Zahnspange – erforderlich. Zwar übernimmt die gesetzliche Krankenkasse einen großen Teil der anfallenden Kosten, jedoch nur, sofern die Zahnfehlstellung einen festgelegten Schweregrad überschreitet. Selbst wenn die Kasse die Kosten übernimmt, kann noch einiges an Mehrkosten auf die Eltern zukommen, zum Beispiel, wenn teurere Materialien verwendet werden sollen oder Extraleistungen gewünscht sind. Meist handelt es sich dabei um elastischere Drähte, eine professionelle Zahnreinigung und Prophylaxe oder die Verwendung besonderer Brackets.

Eine Zahnzusatzversicherung übernimmt diese Kosten, sofern die Police Zuschüsse zur Kieferorthopädie enthält. Diese muss allerdings rechtzeitig abgeschlossen werden, denn beim Abschluss bereits bestehende Fehlstellungen sind vom Versicherungsschutz ausgenommen. Wird die Zusatzversicherung schon im Kindergartenalter abgeschlossen, sind in der Regel noch keine Probleme festzustellen. Für ein Kind, das bei Vertragsabschluss 5 Jahre alt ist, bekommen Sie schon für 4 € bis 13 € im Monat einen guten Tarif.

Bei Abschluss sollten Sie darauf achten, dass die Versicherung für alle Kieferindikationsgruppen leistet. Eine medizinische Notwendigkeit ist immer die Grundvoraussetzung. Nach erfolgreicher Behandlung sollten Sie die Zusatzpolice für Ihre Kinder wieder kündigen, sofern keine Rückentwicklung zu erwarten ist. Im Erwachsenenalter können sich die Kinder dann selbst um entsprechende Zusatzpolicen mit passenden Leistungen kümmern.

Zusatzpolice für alternative Heilmethoden

Wenn Sie auf alternative Heilmethoden vertrauen und auch Ihren Kindern eine möglichst sanfte und natürliche Behandlung ermöglichen möchten, ist es empfehlenswert für diese Behandlungsmethoden eine eigene Versicherung abzuschließen. Denn die gesetzliche Krankenkasse übernimmt keine Kosten für alternative Heilmethoden und Arzneimittel.

Fazit: Ergänzender Schutz für alle, die mehr wollen als Grundversorgung

Privater Zusatzschutz für Kinder bietet Leistungen nach Maß. Wenn Sie sich für Ihr Kind mehr wünschen als die Basisleistungen der gesetzlichen Krankenversicherung, ist er durchaus sinnvoll und garantiert Ihrem Kind eine optimale medizinische Versorgung – zuhause und auf der ganzen Welt. Vor dem Abschluss empfiehlt es sich jedoch einen genauen Blick auf die Leistungen zu werfen. Mitunter sind die Verträge schwer durchschaubar. Teils werden auch Pakete angeboten, die verschiedene Leistungen miteinander kombinieren. Vertrauen Sie daher am besten auf einen Experten! So können Sie sicher sein, nicht am Ende für ein leistungsschwaches Produkt zu hohe Beiträge zu zahlen. Die impuls Versicherungsberater beantworten gerne Ihre Fragen und unterstützen Sie bei der Wahl des richtigen Produkts für Ihr Kind!